In den Wolken gespeichert: Was ist die Cloud?

„Ich habe es in der Wolke gespeichert“ sagte vor Kurzem ein Kunde. In der sogenannten „Cloud“ – was auf Deutsch nichts Anderes als „Wolke“ bedeutet. Doch was heißt es, wenn man seine Daten in der Cloud speichert?

Seit einigen Jahren, haben wir die Möglichkeit unsere Daten wie Fotos, Dokumente oder Ähnliches in Form von Dateien, nicht nur auf der Festplatte unseres lokalen Computers zu speichern, sondern auch auf einem Rechner der sich ganz woanders befindet. Aus der Ferne können diese Dateien dann über das Internet abgerufen werden. Man lädt seine Daten ganz einfach von seinem Gerät über das Internet auf diesen beliebigen Computer des sogenannten „Cloud-Anbieters“.

Wie das funktioniert?

Man registriert sich bei einem Anbieter indem man sich ein Konto erstellt, mit einem Benutzernamen und einem Passwort. Anschließend folgt man den Anweisungen, bis seine Daten sicher Online verstaut sind. (Auch genannt: Online-Datensicherung oder Web-Backup) Die einzige Voraussetzung ist eine funktionierende Internetverbindung und eine persönliche E-Mail Adresse, auf die man zugreifen kann um sein Konto zu bestätigen.

Warum brauche ich das?

Sobald man seine Dateien in die Wolke d.h. Cloud geladen hat, kann man sie von jedem Gerät seiner Wahl mit Internetverbindung, egal ob Computer, Tablet oder Smartphone, jederzeit und überall abrufen. Der Vorteil: Die Daten sind gespeichert, und gehen nicht verloren, selbst wenn der Computer zum Beispiel gestohlen wird.

Weiters bietet die pnline-Datensicherung die Möglichkeit, Dokumente mit ausgewählten Personen zu teilen, und sie somit für andere Menschen zugänglich zu machen. Außerdem spart man mit der online Speichermethode natürlich Speicherplatz auf seinem eigenen Gerät.

Ein Nachteil jedoch vor allem für große Unternehmen ist die Datensicherheit. Diese müssen sehr behutsam mit internen Informationen umgehen, somit haben größere Firmen eigene Cloud-Lösungen.

Bekannte Cloud-Anbieter für Privatpersonen sind zum Beispiel iCloud und GoogleDrive. Weiters gibt es die Dropbox, welche aber ab einer bestimmten Kapazität mit Kosten verbunden ist.

Anbei ein Video von Microsoft zur Erklärung wie Unternehmen die Cloud für sich nutzen können:

 



Schreiben Sie einen Kommentar

Durch die weitere Verwendung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies. Mehr Information

Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zu Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung!

Schließen